United Nations High Commissioner for Refugees

Ecuador einen Monat nach dem Erdbeben

20.05.2016 | 

Quito - Einen Monat nach dem Erdbeben der Stärke 7,8 im Nordwesten Ecuadors, das mehr als 650 Menschenleben gefordert hatte, bleibt der Bedarf an humanitärer Hilfe im Land akut. Die Katastrophe hat besonders die Situation von Flüchtlingen im Land weiter verschlimmert.

UNHCR-Kampagne: „Nobody Left Outside“

18.05.2016 | 

Genf – UNHCR warnt, dass enorme finanzielle Defizite bei der Bereitstellung von Unterkünften für Flüchtlinge die Anstrengungen zur Bewältigung der größten globalen Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg ernsthaft beeinträchtigen.

1.000 Menschen vor Italiens Küste gerettet

13.05.2016 | 

Vor der Küste Siziliens wurden gestern ca. 1000 Flüchtlinge und Migranten gerettet, die in Booten von Ägypten und Libyen aus über das Mittelmeer übergesetzt hatten. UNHCR fordert mehr legale Wege für Flüchtlinge nach Europa.

UNHCR appelliert an Kenia Entscheidung zu überdenken

11.05.2016 | 

Kenias Regierung will den Aufenthalt von Flüchtlingen im Land beenden. Dies könnte verheerende Konsequenzen für die etwa 600.000 Menschen haben, die sich zurzeit als Flüchtlinge oder Asylsuchende in Kenia befinden. 

Ecuador einen Monat nach dem Erdbeben

20.05.2016 | 

Quito - Einen Monat nach dem Erdbeben der Stärke 7,8 im Nordwesten Ecuadors, das mehr als 650 Menschenleben gefordert hatte, bleibt der Bedarf an humanitärer Hilfe im Land akut. Die Katastrophe hat besonders die Situation von Flüchtlingen im Land weiter verschlimmert.

UNHCR-Kampagne: „Nobody Left Outside“

18.05.2016 | 

Genf – UNHCR warnt, dass enorme finanzielle Defizite bei der Bereitstellung von Unterkünften für Flüchtlinge die Anstrengungen zur Bewältigung der größten globalen Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg ernsthaft beeinträchtigen.

1.000 Menschen vor Italiens Küste gerettet

13.05.2016 | 

Vor der Küste Siziliens wurden gestern ca. 1000 Flüchtlinge und Migranten gerettet, die in Booten von Ägypten und Libyen aus über das Mittelmeer übergesetzt hatten. UNHCR fordert mehr legale Wege für Flüchtlinge nach Europa.

UNHCR appelliert an Kenia Entscheidung zu überdenken

11.05.2016 | 

Kenias Regierung will den Aufenthalt von Flüchtlingen im Land beenden. Dies könnte verheerende Konsequenzen für die etwa 600.000 Menschen haben, die sich zurzeit als Flüchtlinge oder Asylsuchende in Kenia befinden. 

Ecuador einen Monat nach dem Erdbeben

20.05.2016 | 

Quito - Einen Monat nach dem Erdbeben der Stärke 7,8 im Nordwesten Ecuadors, das mehr als 650 Menschenleben gefordert hatte, bleibt der Bedarf an humanitärer Hilfe im Land akut. Die Katastrophe hat besonders die Situation von Flüchtlingen im Land weiter verschlimmert.

UNHCR-Kampagne: „Nobody Left Outside“

18.05.2016 | 

Genf – UNHCR warnt, dass enorme finanzielle Defizite bei der Bereitstellung von Unterkünften für Flüchtlinge die Anstrengungen zur Bewältigung der größten globalen Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg ernsthaft beeinträchtigen.

1.000 Menschen vor Italiens Küste gerettet

13.05.2016 | 

Vor der Küste Siziliens wurden gestern ca. 1000 Flüchtlinge und Migranten gerettet, die in Booten von Ägypten und Libyen aus über das Mittelmeer übergesetzt hatten. UNHCR fordert mehr legale Wege für Flüchtlinge nach Europa.

UNHCR appelliert an Kenia Entscheidung zu überdenken

11.05.2016 | 

Kenias Regierung will den Aufenthalt von Flüchtlingen im Land beenden. Dies könnte verheerende Konsequenzen für die etwa 600.000 Menschen haben, die sich zurzeit als Flüchtlinge oder Asylsuchende in Kenia befinden. 

 
 

URL: www.unhcr.ch/home.html
copyright © 2001-2016 UNHCR - all rights reserved.