United Nations High Commissioner for Refugees
  • Schriftgröße  Normal size text Increase text size by 10% Increase text size by 20% Increase text size by 30%
  • Drucken Drucken
  • Empfehlen Empfehlen
An Email: *
Ihr Name: *
Ihre Email: *
Ihre Nachricht:
Felder mit * müssen ausgefüllt werden. Die Angaben aus diesem Formular werden nicht gespeichert oder an Dritte weitergegeben.

Innenministerium und UNHCR unterzeichnen Memorandum of Understanding

Wien - Innenministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner und UNHCR-Europadirektor Daniel Endres haben heute in Wien ein Memorandum of Understanding (MoU) unterzeichnet. „Österreich und UNHCR verfolgen ein gemeinsames Ziel: Wir wollen schutzbedürftigen Personen rasch und unbürokratisch bestmöglich helfen“, sagte Innenministerin Mikl-Leitner zu diesem Anlass. „Dazu ist eine laufende Kooperation und Abstimmung von Behörden, NGOs und UNHCR notwendig. Wir haben dafür heute einen wichtigen Grundstein gelegt“, fügte UNHCR-Europadirektor Endres hinzu.

Ziel des Memorandum of Understanding ist die nachhaltige Stärkung des gut etablierten österreichischen Asylsystems. Durch das Bekenntnis zu einer strategischen Zusammenarbeit von UNHCR und Innenministerium wird ein weiterer Beitrag zu einem qualitätsvollen, fairen und effizienten Asyl- und Flüchtlingswesen in Österreich geleistet.

„Mit dem vorliegenden Memorandum of Understanding heben wir den bereits bestehenden, fruchtbaren Austausch und die langjährige Zusammenarbeit zwischen UNHCR und dem österreichischen Innenministerium nun auch auf eine institutionalisierte Ebene. Wir begrüßen dieses weitere Bekenntnis Österreichs zum Flüchtlingsschutz“, so UNHCR-Europadirektor Endres. „Wir schätzen die Expertise von UNHCR im Bereich des Flüchtlingsschutzes. Mit der heute unterzeichneten Vereinbarung bekräftigen wir unsere ohnehin schon intensive Zusammenarbeit“, sagte die Innenministerin.

Das Memorandum of Understanding umfasst einen Katalog an Koordinationsmaßnahmen, wie beispielsweise zur Qualitätssicherung des österreichischen Asylwesens. Diese Maßnahmen betreffen etwa das erstinstanzliche Asylverfahren, die Rechtsberatung und Schubhaft von Asylsuchenden. Ein weiterer Schwerpunkt wird auf den Themenbereich Integration gelegt. Dabei wird die Integration von Asylberechtigten und subsidiär Schutzberechtigten in den Mittelpunkt gestellt.
Weitere in der Vereinbarung geregelte Themengebiete sind u.a. Asylbetreuung, freiwillige Rückkehr, Staatenlosigkeit und Menschenhandel.


Rückfragehinweis:

UNHCR
Gabrielle Sabourin
Tel. +43-(0)1-26060-4048
sabourin@unhcr.org

« zurück

URL: www.unhcr.ch/presse/nachrichten.html
copyright © 2001-2014 UNHCR - all rights reserved.