United Nations High Commissioner for Refugees
  • Schriftgröße  Normal size text Increase text size by 10% Increase text size by 20% Increase text size by 30%
  • Drucken Drucken
  • Empfehlen Empfehlen
An Email: *
Ihr Name: *
Ihre Email: *
Ihre Nachricht:
Felder mit * müssen ausgefüllt werden. Die Angaben aus diesem Formular werden nicht gespeichert oder an Dritte weitergegeben.

20. Juni: Die Welt gedenkt ihrer Flüchtlinge

Weltflüchtlingstag
© UNHCR/N.Ng

Genf/Berlin/Wien - Die UN-Vollversammlung hat den heutigen 20. Juni zum zentralen internationalen Gedenktag für Flüchtlinge ausgerufen. Dieser Tag wird in vielen Ländern von Aktivitäten und Aktionen begleitet, um auf die Not von 42,5 Millionen Menschen aufmerksam zu machen.

„Alles hinter sich zu lassen, was einem lieb und teuer war, bedeutet, sich in einer unsicheren Zukunft wiederzufinden, in einer fremden Umgebung. Stellen sie sich vor, welchen Mut es erfordert, mit der Aussicht fertig zu werden, Monate, Jahre, womöglich ein ganzes Leben im Exil verbringen zu müssen."
(António Guterres, Flüchtlingshochkommissar)

Der Weltflüchtlingstag ist den Flüchtlingen, Asylsuchenden, Binnenvertriebenen, Staatenlosen undRückkehrerInnen auf der ganzen Welt gewidmet, um ihre Hoffnungen und Sehnsüchte nach einem besseren Leben zu würdigen.

Dilemma-Campaign 2012

Weltflüchtlingstag auf Facebook

Zahlreiche Aktionen auf der ganzen Welt begleiten den Weltflüchtlingstag auch in diesem Jahr, um auf das Leid von 42,5 Millionen Menschen aufmerksam zu machen, die von Flucht und Vertreibung betroffen sind.

Weltweit veranstaltet UNHCR innerhalb der Dilemma-Campaign zahlreiche Events, begleitet von Lichtshows, Lesungen, Konzerten, Wettbewerben, Diskussionen, Ausstellungen und Aufführungen.

So wird das Colosseum in Rom erneut in UN-blaue Farben eingetaucht, ebenso Schwedens Ericsson Globe in Stockholm und das Kloster Einsiedeln in der Schweiz. In Kooperation mit NGOs zeigen London, Berlin und Brüssel zahlreiche Aktionen in den Zentren. Kuala Lumpur lädt 500 Flüchtlinge zu einem Fest ein; freier Eintritt für das Konzert des Soweto Gospel Chors in Johannesburg, Benefiz-Lauf in Kinshasa, Benefiz-Konzert in Caracas, Benefiz-Frühstück in Sydney, Benefiz-Fußball in Kosice, Slowakei; Film-Festivals in Budapest, Sofia und Beirut; Sonderausstellungen in Washington D.C., New York und Lissabon ... um nur einige zu nennen.

Afghanistan druckt eine Sonderbriefmarke; Libanons berühmteste Fast-Food-Kette 'Roadster Diner' zeigt viele 'Dilemma'-Bilder in seinen Restaurants.

'1 family torn apart is too many'

Begleitend zur Veröffentlichung der Weltflüchtlingszahlen wendet sich UNHCR-Sondergesandte Angelina Jolie in einem TV-Spot an die Öffentlichkeit und natürlich spielen die Internet- und Social-Media-Aktivitäten von UNHCR in diesen Tagen eine ganz besondere und gewichtige Rolle.

Aller Augen sind aber auch auf Brasilien gerichtet. Dort wird Flüchtlingskommissar António Guterres nach seinem Besuch in Ecuador vom 20.-22. Juni an der UN-Konferenz für Nachhaltige Entwicklung Rio 20+ teilnehmen und Zusammenhänge zwischen Klimawandel und globaler Vertreibung erläutern.

Deutschland mit Symposium, neuer DVD und 'Marathon'

Smartphone-App Die Schweiz ist Teil der Dilemma-Campaign und adaptiert zahlreiche Ideen und Initiativen. Daneben präsentiert UNHCR gemeinsam mit seinem deutschen Spendenpartner UNO-Flüchtlingshilfe 'Marathon'; einen TV-Spot für den der Musiker Peter Gabriel seinen Song 'Sky Blue' beisteuerte.

In Wien, Berlin und Genf erscheint die deutschsprachige DVD 'Flüchtlinge schützen' in einem neuen Gewand. Viele neue Kurzfilme vermitteln Eindrücke über Flüchtlinge und ihr Leben und die Arbeit von UNHCR.

Denn jeder Mensch hat das Recht auf ein würdevolles Leben - ein Leben ohne ständige Angst vor Vertreibung und Gewalt.

« zurück

URL: www.unhcr.ch/presse/nachrichten.html?L=0
copyright © 2001-2014 UNHCR - all rights reserved.