United Nations High Commissioner for Refugees

International

© zvg

Hauptaufgabe von UNHCR ist der internationale Flüchtlingsschutz. Ein Grundpfeiler ist die Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) von 1951 sowie das Zusatzprotokoll von 1967. Seit seiner Gründung setzt sich UNHCR für die internationale Anerkennung der darin enthaltenen Grundrechte ein und arbeitet daran, dass diese von den Regierungen auch beachtet werden. So stellt UNHCR unter anderem sicher, dass die Menschenrechte der Flüchtlinge respektiert werden, dass Flüchtlinge das Recht haben, Asyl zu suchen und dass kein Flüchtling zur Rückkehr in ein Land gezwungen wird, wo er oder sie Verfolgung befürchten muss. Da die Anerkennung des Flüchtlings nur eine deklaratorische Wirkung hat – ihn oder sie also nicht zum Flüchtlinge macht – sind auch Asylsuchende geschützt bis sicher festgestellt ist, dass es sich nicht um Schutzbedürftige handelt. Zudem sucht UNHCR dauerhafte Lösungen für Flüchtlinge sicherzustellen, sei es durch freiwillige Rückkehr in ihr Heimatland, Integration im Asylland oder durch Neuansiedlung in einem Drittland. Die primäre Verantwortung für diese Aufgaben liegt bei den Staaten, und UNHCR arbeitet mit ihnen und mit der Zivilgesellschaft zusammen. Eine wichtige Aufgabe von UNHCR ist auch als Hüterin des internationalen Flüchtlingsrechts tätig zu sein und die Einhaltung von entsprechenden Standards sicherzustellen.

Neben dem internationalen Flüchtlingsschutz und der Suche nach dauerhaften Lösungen kümmert sich UNHCR weltweit um den Schutz von Staatenlosen, und die Minderung von Staatenlosigkeit.  Weiter ist UNHCR berufen worden, in bestimmten Situationen für Binnenvertriebene, und Flüchtlinge, die freiwillig in ihre Heimat zurückgekehrt sind, tätig zu werden.

Die Versorgung von Flüchtlingen mit lebenswichtigen Gütern ist eine weitere wichtige Aufgabe von UNHCR. In vielen Ländern koordiniert UNHCR die internationale Flüchtlingshilfe, entlastet die Aufnahmeländer bei der humanitären Sofort- und Katastrophenhilfe und versorgt die Betroffenen mit den notwendigsten Dingen zum Leben. Das können finanzielle Zuschüsse aber auch materielle Güter wie Zelte, Matratzen, Decken, Plastikplanen, Kochgeschirr oder Wasserkanister sein. Gemeinsam mit zahlreichen Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und UN-Partnern stellt UNHCR auch Lebensmittel, technisches Equipment für den Acker- oder Brunnenbau und die Errichtung von Häusern, Schulen und für Kliniken zur Verfügung.  

Die umfangreichsten UNHCR-Programme werden derzeit im Irak, in Pakistan, Tschad/Darfur, in Kenya und in Syriens Nachbarländern umgesetzt.


 
 
 
 
 
 
 
 
URL: www.unhcr.ch/unhcr/international.html?L=0d.cssnone%3Bfloat%3Aright%3Bwhite-spac%A3lass%3Dnormal%5C%5C%5C%5C%5C%5C%5C%22
copyright © 2001-2014 UNHCR - all rights reserved.